Unsere Webseite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu.

Tauch- oder Pegelsonde

06.01.2020

Was ist denn da der Unterschied?

Tauch- oder Pegelsonde - Was ist denn da der Unterschied?

 

Eine Tauchsonde ist eine speziellere Ausführung eines Drucksensors, die vor allem für die Messung von Füll- und Pegelständen in Tanks, Brunnen, Schächten oder Bohrlöchern eingesetzt wird.

Um die Messung möglichst präzise auszuführen, wird die Sonde direkt in die zu erfassende Flüssigkeit eingelassen und möglichst bodennah platziert.

Die Sonde erfasst dann den hydrostatischen Druck, welcher im inneren der Flüssigkeit herrscht und in jede Richtung gleich gross ist. Somit können Füllstände, das heisst der Pegel der darüber liegenden Flüssigkeit, erfasst werden.

Die wichtigsten Qualitätsmerkmale sind, die Dichtheit, Beständigkeit und Variabilität der Tauchsonde, die den Einsatz in vielen Anwendungsbereichen ermöglichen.

Aber worin besteht nun der Unterschied zwischen Tauch- und Pegelsonde?

Um es einfach auszudrücken - Es gibt keinen! Ein Tauchsonde ist von der Begrifflichkeit auch eine Pegelsonde. Es ist lediglich ein Synonym, welches in der Häufigkeit der Benutzung mal mehr oder weniger bekannt ist. Es wir auch oft von Niveausonden oder Levelsonden gesprochen, aber auch das sind nur Synonyme.

Die Tauch- und Pegelsonden der Huba Control AG sind mit Trinkwasser- sowie Schiffszulassungen- und mit Explosionsschutz erhältlich.

 

Alle Nachrichten